Thüringer Allgemeine – 25.08.2017

Der von Chefdirigent Kirill Karabits geleitete Pulk von Mitwirkenden – Staatskapelle Weimar, Mitglieder des Luftwaffenmusikcorps Erfurt und der Ernst Senff Chor Berlin – sowie ein vielfaches Fortissimo am Schluss verfehlten ihre Wirkung nicht. Das wenige Tage vor seiner Uraufführung abgesetzte und erst 1966 ins Rampenlicht getretene Werk ist insofern ein Ereignis, weil es den Gehirnwindungen viele historische Fakten entlockt. […] Dennoch durften sich alle Besucher in der ausverkauften Weimarhalle freuen, die aufwendige Kunstfest-Produktion als wahrscheinlich solitäres Lebensereignis erlebt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.